Bündnis für eine Schule der Kulturhauptstadt

Zweck, Grundauftrag: Wozu gibt es uns?

  • Wir sind durch unsere eigenen Erfahrungen, durch vielfältige Anregungen von außen, durch wissenschaftliche Untersuchungen, durch die Schulentwicklungsplanung der Stadt Hannover und durch die Entscheidung der Stadt Hannover zur Bewerbung zur „Kulturhauptstadt in Europa“ dazu angeregt worden, aktiv zu werden.
  • Wir wollen Schule neu denken, gemeinsame Handlungsoptionen entwickeln und konkret am Modell der Schule der Kulturhauptstadt umsetzen.
  • Wir wollen eine ganzheitliche Sicht auf Schule und ihre Entwicklung ermöglichen und zur Gestaltung nutzen.
  • Wir haben dazu das Bündnis für die Schule der Kulturhauptstadt gegründet.
  • Wir laden alle Interessierten der Stadtgemeinschaft von Hannover ein, sich aktiv und dialogbereit in das Bündnis und den Entwicklungsprozess einzubringen.

Vision, Strategie: Wohin sind wir unterwegs? Was ist derzeit unser wichtigstes Ziel?

Unser wichtigstes Ziel ist, das Lernen in der Schule und die zukünftige Lernkultur in der Landeshauptstadt Hannover und darüber hinaus neu zu denken und zu gestalten.

  • Unsere Blickrichtung ist aus der Zukunft auf das Jetzt: Was müssen wir heute tun, um morgen am Ziel anzukommen? Welche Lernkultur wollen wir in einer Kulturhauptstadt umgesetzt sehen?
  • Dieser Prozess selbst entspricht den Bewerbungsgrundlagen zur Kulturhauptstadt.

Haltungen, Werte: Wovon sind wir überzeugt?

Wir sind davon überzeugt, dass

  • wir stärker aus der Perspektive der Kinder denken müssen, um sie auf die zukünftigen Herausforderungen der Gesellschaft vorzubereiten,
  • die Schule eine Schule für alle Kinder sein muss,
  • für das Lernen die Beziehung zwischen den Menschen von besonderer Bedeutung ist und bleiben wird,
  • die neue Schule verstehbar, persönlich bedeutsam und handhabbar für alle Mitwirkenden sein muss,
  • wir mit den Interessierten und Betroffenen der Stadtgemeinschaft von Hannover einen Beitrag zur Entwicklung einer Schule der Kulturhauptstadt leisten können,
  • jetzt ein günstiges Zeitfenster ist,
  • eine Schule der Kulturhauptstadt über die Grenzen der Stadt hinaus in das Land hinaus strahlt.

Alleinstellung: Was zeichnet uns aus?

Wenn man uns mit anderen vergleicht, dann unterscheiden wir uns, durch

  • unsere Freude am Ideensammeln, am Querfeldeingehen und am gegenseitigen (auch kontroversen) Austausch über die „Schule der Zukunft“,
  • unser Engagement, auch in widriger Zeit,
  • unser Interesse daran, Neues zu gestalten und dabei unsere Wirksamkeit zu spüren,
  • unsere Ernsthaftigkeit, auch einen langen Weg, mit den ersten Schritten zu beginnen,
  • unsere Freude daran, alle Interessierten aktiv mit zu beteiligen,
  • den Beteiligungsprozess, der alle Bürger*innen und Verwaltung und Politik u.a. einlädt mitzumachen.

Meilensteine: Was wollen wir erreichen?

Die ersten Schritte

  • machen deutlich, dass unser Vorhaben ernsthaft betrieben werden soll,
  • bündeln die gemeinsamen Kräfte und können viel Energie auch bei Noch-Nicht-Beteiligten freisetzen,
  • dienen allen Beteiligten als Vergewisserung, ob wir das Ziel wirklich erreichen wollen,
  • werden robust geplant und umgesetzt,
  • können (auch in der schulinternen Öffentlichkeit) Irritationen hervorrufen,
  • sind Irritationen, d.h. sie sind Kennzeichen des Lernens, für uns persönlich und auch für die gesamte Stadtgemeinschaft.

Wir wollen erreichen,

  • dass eine innovative Modellschule mit wissenschaftlicher Begleitung als Schule der Kulturhauptstadt in den Schulentwicklungsplan der Stadt Hannover aufgenommen wird,
  • dass das Büro zur Bewerbung um die Kulturhauptstadt das Bündnis für eine Schule der Kulturhauptstadt als Kooperationspartner aufnimmt,
  • dass sich weitere Kooperationspartner*innen und Einzelpersonen aus der Stadt Hannover diesem Bündnis anschließen.